Never been closer to heaven – Tandemsprung Erlebnisbericht

Es ist laut, wir robben zur Tür. Der Wind bläst mir um die Nase und ich merke, wie kalt es hier oben ist. Meine Beine sind draußen.  Mein Kopf ist leer, ich spüre in diesen Moment nichts, keine Angst, keine Aufregung,  noch nicht einmal meinen Pulsschlag (der laut Pulsuhr beim Rausfallen bei  172 war). Brav habe ich meinen Kopf in den Nacken gelegt und halte mich an meinem Gurt fest. Weiterlesen

Advertisements

Tandemsprung

Gestern kam meine DVD mit den Bildern und meinem Video!! Ich muss sagen, dass ich beim Anschauen wieder Gänsehaut bekommen habe. Das war einfach ein tolles Gefühl.

Hier schon mal das erste Foto. Ich musste ein bisschen tricksen, weil das Foto sonst kleiner gewesen wäre. Der Spruch passte einfach zu gut dazu!! Ich wünsche euch noch einen schönen Samstag und ein schönes Restwochenende.

Tandemsprung – kleiner Zwischenbericht

Letzten Samstag war es soweit. Ich bin aus 4000 Meter aus einem Flugzeug gesprungen, nicht alleine, sondern mit einem Tandemmaster. Die Tage wird es dazu einen längeren Bericht geben. Ich muss das Ganze erst einmal richtig verarbeiten, denn es war nicht alles schön. Zumindest war der freie Fall  eine tolle Erfahrung und nach den ersten 3-4 Schrecksekunden hat es richtig Spaß gemacht. Ich habe nicht einmal nach unten geschaut, verrückt oder?? Ich habe mich gedreht, habe dem anderen Springer (der Fotos gemacht hat) die Hand gegeben und wir haben uns zu dritt gedreht. Das war echt cool!!

Will Smith: Angst ruiniert dir nur den Tag

Mein Urlaub steht vor der Tür und ich freue mich schon sehr darauf. Morgen muss ich noch arbeiten und dann habe ich es geschafft. 14 Tage habe ich  frei und  dann werde  aus dem Flugzeug springen.  Vor kurzem habe ich bei einem Facebookfreund dieses tolle Video von Will Smith gesehen.

Ich habe es mir schon oft angesehen, irgendwie motiviert es mich und nimmt mir ein wenig die Angst. Ja, ich freue mich und bin schon ganz gespannt.

My heart starts missing a beat

Ich lag ganz ruhig, als ich merkte, wie er mich am Rücken  packte und mich fest an sich zog. Ich grinste und die Vorfreude stieg. Ja, ich wusste genau, was jetzt kam.  Mein Kopf war leer, ich liebe diesen Moment, wo man an nichts denkt. Es ging aufwärts und dann abwärts. Da war es wieder, dieses wunderbare Kribbeln im Bauch. Eine Glückswelle erfasste mich und weil es so schön war, konnte ich mich leider nicht zurückhalten und schrie.  Es tat mir sehr leid für ihn, aber es musste einfach aus mir heraus. Ich fühlte mich einfach frei und lachte über das ganze Gesicht. Es dauerte diesmal ein wenig länger, weil wir öfters rauf und runter flogen, es war einfach nur unbeschreiblich. Ja, Kai wusste, wie er den Höhenflug noch steigern konnte.;)  Es war einfach der Hammer. Weiterlesen