Nora Roberts: Stunde der Schuld – Rezension

Ich habe mich sehr auf das neue Buch von Nora Roberts gefreut. Das Buch ist in verschiedene Kapitel aufgeteilt und  beginnt mit Naomis Kindheit.

Kurz vor ihrem 12. Geburtstag wird Naomi nachts wach und sieht wie  ihr Vater in den Wald verschwindet. Sie folgt ihm, in der Hoffnung einen Blick auf ihr Geburtstagsgeschenk werfen zu können. Doch stattdessen entdeckt sie wie ihr Vater durch eine Luke in das Erdreich verschwindet. Als der Vater wieder auf dem Weg zum Haus ist, ist Naomi natürlich neugierig. Als sie ein Wimmern hört, geht sie hinein und entdeckt dort eine nackte, fürchterlich zugerichtete junge Frau. Sie ist zwar geschockt, aber sie hilft der jungen Frau und trägt sie durch den ganzen Wald bis zum nächsten Polizeirevier.  Ihr Vater wird verhaftet und es kommt heraus, dass er jahrelang ein Doppelleben geführt hat. Die Familie will unter diesen Umständen nicht im Dorf bleiben und zieht zu dem Bruder der  Mutter. Da die Mutter dem Vater immer noch hörig ist, passiert es, dass sie  ein paar Jahre später  Details an die Presse weitergibt. Plötzlich steht die Familie wieder im Fokus und Blitzlichtgewitter der Presse und sie müssen nochmal umziehen.  Weiterlesen

Minny Baker: Alpha One – Rezension

Inhalt: Beth ist unzufrieden mit sich, ihrem Leben und der Liebe. Alles ist darin so normal und durchschnittlich. Doch eines Tages ändert sich ihr Leben von Grund auf: Talentsucher von der United Confederation of Performance, kurz UCoP, entdecken sie und führen sie schließlich in eine Welt voller Performen, Tanz und Gesang, von der sie nie zu träumen gewagt hätte. Doch ein harter Weg liegt vor ihr, viele Steine, viele Männer und viel Arbeit. Besonders Henry ist alles andere als nett und macht ihr das Leben zur Hölle. Schafft sie es trotz ihm und allen anderen Problemen, ihrem normalen Leben zu entfliehen und das Besondere an ihr zu akzeptieren? Weiterlesen

Mary Higgins Clark: Und niemand soll dich finden – Rezension

Inhalt: Fünf Jahre ist es her, dass Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand – und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen, oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Amandas Mutter ist überzeugt davon, dass der Bräutigam sie auf dem Gewissen hat. Auf ihr Drängen hin nimmt sich Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf Cold Cases spezialisiert hat, des Falls an. Und sticht mit ihren Recherchen in ein Wespennest: Denn nicht nur der Bräutigam ist suspekt. Auch seine jetzige Ehefrau, ausgerechnet Amandas frühere beste Freundin und Trauzeugin, benimmt sich merkwürdig. Und was hat die Schwester zu verbergen, die offensichtlich zerrissen war vor Eifersucht? Je tiefer Laurie sich in den Fall gräbt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. Nur Amanda bleibt verschwunden … Weiterlesen

Anna Fricke: Wir stolpern nicht über Berge – Rezension

Ich habe mich sehr gefreut,  dass ich dieses Buch schon vorab lesen und rezensieren durfte. Das Ebook erscheint am 1. Mai 2017 bei Amazon. Vielen lieben Dank dafür, Anna.

Inhalt:  Saschas Tochter Marie geht neuerdings auf die Academy, eine Eliteschule, nach deren Abschluss ihr bald alle Türen offen stehen werden, doch ein Teenager hat im Grunde ganz andere Sorgen, als das International Baccalaureate. Finn ist nämlich nicht nur ein wirklich gutaussehender Bursche, sondern offenbar auch an ihr Interessiert.

Svenja hingegen hat sich Hals über Kopf von ihrem Mann getrennt, um mit ihrer heimlichen Liebe Michael zusammen sein zu können. Doch dieser verhält sich seit dem sehr merkwürdig. Weiterlesen

James Patterson: Grausame Willkür (BookShots) – Rezension

Nach langer Zeit hatte ich mal wieder Glück bei Lovelybooks und habe dort das E-Book  vor dem Erscheinungstermin gewonnen, regulär erscheint es am 04. Mai 2017.

Aber was sind eigentlich BookShots by James Patterson?

BookShots sind pulsbeschleunigende, spannungsgeladene, ich-kann-sie-nicht-weglegen-Romane, die so lang sind, dass ein aufregender Plot darin Platz hat und so kurz, dass man einfach nicht aufhören kann sie zu lesen. Egal wann, egal wo und egal auf welchem Gerät. Sie sind ideal für Smartphone, eReader oder Kindle und natürlich auch fürs Tablet. (Quelle HarperCollins Germany) Weiterlesen

Welttag des Buches

Heute ist der „Welttag des Buches“. Die UNESCO erklärte 1995 den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken.

Für mich ist eigentlich jeder Tag „Welttag des Buches“, denn ich liebe Bücher und lese sehr gerne. Ich habe erst überlegt ein Foto von meinem aktuellen Buch zu posten, aber da das sehr viele machen, habe ich mich dagegen entschieden. Viel lieber zeige ich euch doch die „Public Library“ in New York mit ihrem tollen Lesesaal.

publiclibrary_cop

Es war sehr beeindruckend dort und ich war erstaunt, wie ruhig es dort war (und es war nicht der Lesesaal, wo man leise sein musste). Nirgendwo sah ich Getränkeflaschen oder irgendwas zum Essen, für mich eigentlich selbstverständlich, aber für Andere leider nicht. Das erlebe ich in meinem Job immer wieder. Ich war hin und weg von der Bibliothek, am liebsten wäre ich direkt da geblieben. 😉