What a f*cking great show

oder wie Rea Garvey sagen würde: unf*cking fassbar!!!, aber fangen wir von vorne an.
Nach 1,5h Autofahrt war ich endlich in Düsseldorf und fand, das Glück war an diesem Tag auf meiner Seite, einen Parkplatz in der Nähe der Esprit Arena. Schnell in die U-Bahn in Richtung Esprit Arena. Der Bahnsprecher war schon mal klasse, der Humor war einfach goldig.
Ein paar Tage vor Konzertbeginn bekam ich eine E-Mail mit den verschärften Sicherheitsbestimmungen, Taschen größer als DINA4 waren nicht erlaubt. Vor Ort allerdings waren die „Kontrollen“ ein Witz. Zwar wurde ein Blick in meine Tasche geworfen, aber abgetastet wurde ich überhaupt nicht. In der heutigen Zeit und nachdem was in den vergangenen Wochen passiert ist, fand ich das nicht wirklich gut.

Meinen Platz habe ich schnell gefunden und war begeistert. Wow, ich hatte eine fantastische Sicht auf die Bühne, keine 20m von mir entfernt!!! Ich wurde langsam kribbelig. Neben mir saß eine sympathische  Frauengruppe aus Eschweiler, mit denen ich ins Gespräch kam. Wir verstanden uns auf Anhieb. Robbie verbindet halt.;)

robbie_buehne

Blick von meinem Platz aus.

Dann war endlich 19.30, in der Arena wurde es dunkel und die Bühnenscheinwerfer gingen an. Jaaaa, endlich sah ich Erasure. Ich sprang auf und jubelte ganz laut, weil ich mich so auf sie gefreut hatte. Schließlich waren sie auch ein Grund für diese Konzertkarte. Die Frau vor mir meinte nur ganz trocken: „Das sind nur Erasure, Robbie kommt später“. Andrea neben mir meinte nur zu ihr: „Die ist auch Erasure Fan.“ „Ach so, na dann.“ Es war eine ganz tolle Show und ich war überrascht, dass Andy uns im fast perfekten Deutsch begrüßte und zwischen den Songs immer wieder Deutsch sprach. Toll!! Die Songs waren klasse, den Hüftschwung beherrscht Andy immer noch. Meine Lieblingslieder waren fast alle dabei und so tanzte, sang, klatschte und jubelte ich. Ich fand es auch sehr schön, dass ich nicht alleine war. Die Mädels aus Eschweiler tanzten mit und die Frau links vor mir war wohl auch Erasure Fan, jedenfalls jubelte sie fast so laut wie ich. Es war einfach nur herrlich. Für mich ging ein Traum in Erfüllung, wer hätte damals gedacht, dass ich sie  25 Jahre später auf der Bühne sehe. Wahnsinn, ich war jetzt schon fast heiser!! 😉 Leider war die Stunde viel zu schnell um.

Nach etwa 15 Minuten Wartezeit war es dann soweit. Das Opening war einfach klasse, wir sangen eine Robbie Hymne. Mit „Heavy Entertainment Show“ und „Let me entertain you“ ging es schon mal richtig gut los. Seine Begrüßung war wie immer, einfach nur cool: „My name is Robbie F*cking Williams, this is my band and tonight your ass is mine!!!“

Ich brauche nicht erwähnen, dass die Menge da total ausgeflippte, zumal er uns auch noch seinen Hintern zeigte, diesmal aber angezogen, schade eigentlich. 😉 Seine Show war aber auch gigantisch, spitzenmäßig, der Hammer!!! Ich benutzte ja nicht oft Superlative, aber bei dieser Show waren sie angebracht. Natürlich ist auch die Zeit an Robbie nicht spurlos vorbei gegangen, aber er kann es immer noch!! Er ist und bleibt einfach ein super Entertainer!!!

Das Duett mit seinem Vater war toll, natürlich hatte ich auch bei einigen Songs Tränen in den Augen, weil ich so gerührt war. Es gab einige Gänsehautmomente, unter anderem bei der kurzen Laudatio des verstorbenen George Michael und ein Cover von dessen Song Freedom oder als Robbie vor seinem letzen Song „Angels“ noch sagte: „This is dedicated to us …..ich liebe euch…..“. Da bekomme ich jetzt schon wieder Tränen in den Augen, wenn ich nur daran denke. Wahnsinn! Eine ganz tolle Stimmung herrschte auch als wir mit ihm den Refrain von „Strong“ gesungen haben, teilweise dann a cappella. Das war auch unbeschreiblich. Ach, überhaupt war es schön, dass alle mitgesungen haben.
Ich habe das ganze Konzert gestanden, getanzt, gesungen, geschrien…äh gejubelt. Ich habe alles gegeben!!!! Ein Vorteil, wenn man ohne Freund/Mann hingeht, außer er kann es ab. Ich bin so froh, dass ich diese wunderbare tolle und *sorry für das Wort* geile Show gesehen habe. Dies war mein drittes Konzert und es war das Beste!!! Ich habe zwei tolle Topacts zum Preis von einem bekommen, da hat sich jeder Cent gelohnt.

Das Schönste und Tollste aber war, dass auch ein Robbie Williams, bevor er seinen endgültigen letzten Song, den Frank Sinatra Song „My Way“ singt, mit Gänsehaut und dicken Tränen in den Augen einfach nur da steht und gerührt ist. Da hätte ich fast noch  mit geweint.

Ich habe dieses schöne Video bei youtube gefunden (es gibt dort auch noch andere tolle Videos). Guckt es euch bis zum Schluss an. Mir hat es deshalb so gut gefallen, weil man da einen guten Blick über die ganze Arena hat und die Stimmung einfach super rüberkommt. Bei 5:37 seht ihr wie Robbie mit den Tränen kämpft.

Sehr glücklich fuhr ich nach Hause und heute, zwei Tage später, war ich doch etwas heiser. Wovon eigentlich? 😉 😉

Advertisements

2 Gedanken zu “What a f*cking great show

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s