Anna Fricke: Wir stolpern nicht über Berge – Rezension

Ich habe mich sehr gefreut,  dass ich dieses Buch schon vorab lesen und rezensieren durfte. Das Ebook erscheint am 1. Mai 2017 bei Amazon. Vielen lieben Dank dafür, Anna.

Inhalt:  Saschas Tochter Marie geht neuerdings auf die Academy, eine Eliteschule, nach deren Abschluss ihr bald alle Türen offen stehen werden, doch ein Teenager hat im Grunde ganz andere Sorgen, als das International Baccalaureate. Finn ist nämlich nicht nur ein wirklich gutaussehender Bursche, sondern offenbar auch an ihr Interessiert.

Svenja hingegen hat sich Hals über Kopf von ihrem Mann getrennt, um mit ihrer heimlichen Liebe Michael zusammen sein zu können. Doch dieser verhält sich seit dem sehr merkwürdig.

Der bekannte Let’s Player Oliver kauft sich einen Hund, damit er nicht mehr so alleine ist und bei Nina und Tim läuten bald die Hochzeitsglocken.

Fazit:
Hier werden 4 Geschichten rund um die Liebe erzählt.  Sehr schön hat mir die Geschichte von Nina und Tim gefallen. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich die Idee zum Heiratsantrag so toll fand. Es gibt doch noch Männer, die sich was einfallen lassen. 😉

Die Geschichten sind durchweg flüssig geschrieben und man kommt sehr gut in das Buch rein. Einige Geschichten machen definitiv Lust auf mehr. Wie ich von Anna erfahren habe, geht es im nächsten Band mit den Geschichten weiter, was ich persönlich sehr schön finde. Denn ich möchte schon wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht.

Die 4 Geschichten sind schon sehr unterschiedlich, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, zeigt die Geschichte von Svenja. Es geht um Untreue und um Hoffnung.  Mir haben alle Geschichten gut gefallen, auch wenn man bestimmt mit der einen oder anderen Geschichte einzeln ein ganzes Buch  hätte füllen können. So hat man hier vier ganz unterschiedliche Geschichten, die für Abwechslung sorgen. Das fand ich gerade so interessant an dem Buch.

Wer nicht so gerne dicke Bücher liebt, ist bei diesem Buch genau richtig, denn es sind gerade mal nur ca. 120 Seiten, die sich sehr gut lesen lassen und so gibt es eine klare Empfehlung von mir!

Es hat Spaß gemacht es zu lesen.Ich freue mich schon auf den Folgeband und bin gespannt, wie es mit den Protagonisten weitergehen wird.

fricke

Advertisements