Mara Ferr: Aux Champs-Élysées Rezension

Klappentext: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, sie kümmert sich um Haus und Kinder – und erträgt schweigend seine Affären. Bis Isabelle in Philippes Leben tritt und Claire beschließt, sich auf besondere Art von ihrem Mann zu trennen: Sie verbannt ihn in den Keller. Was Philippe zunächst für einen Scherz hält, wächst sich zu einem nicht endenden Alptraum aus. Denn Claires Rache ist kalt …

Dieses Buch hat mir meine Kollegin empfohlen und ich muss sagen, dass es mir ganz gut gefallen hat. Wer wurde nicht schon mal von seinem Liebsten enttäuscht und hat Rachepläne geschmiedet, die man natürlich nicht umgesetzt hat. Doch in diesem Buch ist das genau der Fall. Hier rächt sich Claire an ihren Ehemann und nein, Mitleid muss man mit ihm nicht bekommen. Denn schließlich hat er sie jahrelang mit verschiedenen Frauen betrogen. Jedenfalls hat sich mein Mitleid in Grenzen gehalten.

An dem Buch hat mir besonders gut gefallen, dass man von Anfang an mitbekommt, wie Claire ihren Mann verbannt und was sie alles dafür schon im Vorfeld geplant hat. Zudem ist das Buch in mehrere Sichtweisen gegliedert, so dass man die verschiedenen Blickwinkel und Beobachtungen besser nachvollziehen kann. Der Schreibstil ist schön flüssig und ich war von Anfang an gefesselt. Die Figuren werden sehr gut beschrieben. Dadurch befindet man sich mittendrin und fiebert mit. Den Schluss fand ich persönlich  nicht so passend. Meiner Kollegin hat er gefallen, es ist also Geschmacksache. Ich habe wahrscheinlich schon wieder weiter gedacht. Trotzdem kann ich euch das Buch nur empfehlen!

 

 

 

 

Advertisements